DAS MAGAZIN ZUR KINDERTAGESPFLEGE

03.12.2021

Aktualisierter Rahmenhygieneplan

Der Rahmenhygieneplan Kindertagesbetreuung und HPT wurde an die Neuerungen der 15. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV) angepasst und ist auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales abrufbar.

Hinweis: Zur besseren Übersichtlichkeit wurden die Änderungen im Rahmenhygieneplan gelb markiert und zusätzliche Erläuterungen (grün) aufgenommen.

Kurz zusammengefasst enthält der aktualisierte Rahmenhygieneplan folgende Anpassungen an die aktuelle Rechtslage:

  • Nicht geimpfte bzw. nicht genesene Beschäftigte sind verpflichtet, arbeitstäglich einen negativen Testnachweis zu erbringen. Der Testnachweis kann durch Vornahme eines Selbsttests unter Aufsicht in der Kinderbetreuungseinrichtung erbracht werden. Geimpfte bzw. genesene Beschäftigte legen ihren Impf- bzw. Genesungsnachweis vor.
  • Die Ausweitung der Testnachweispflicht betrifft auch die Kindertagespflegestellen bzw. die Großtagespflegestellen, soweit die Kindertagespflegepersonen als Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer beschäftigt werden. Sofern Kindertagespflegepersonen selbstständig sind oder die Kindertagespflege im Privathaushalt der Kindertagespflegepersonen stattfindet, findet die Testnachweispflicht keine Anwendung. Wir empfehlen jedoch auch in diesen Fällen dringend eine regelmäßige Testung.
  • Eltern und sonstige Dritte dürfen das Gelände der Kinderbetreuungseinrichtung mit Ausnahme der Abgabe oder Abholung von Kindern nur betreten, wenn sie einen negativen Testnachweis oder Impf- bzw. Genesungsnachweis vorlegen. Der Testnachweis kann durch Vornahme eines Selbsttests unter Aufsicht in der Kinderbetreuungseinrichtung erbracht werden.
  • Beschäftigte in der Kindertagesbetreuung sind zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen (z.B. Flur, Garderobe) der Arbeitsstätte sowie am Arbeitsplatz (z.B. Gruppenraum) verpflichtet. Eine Mund-Nasen-Bedeckung (z.B. Alltagsmaske aus Baumwolle) reicht nicht (mehr) aus. Schulkinder der Jahrgangsstufen 1-4 dürfen Alltagsmasken tragen, wenngleich wir auch Schulkindern das Tragen medizinischer Gesichtsmasken empfehlen.
  • Externe Personen (auch Eltern) sind zum Tragen einer FFP2-Maske in den Innenräumen der Kinderbetreuungseinrichtung verpflichtet.
  • Die Betreuung der Kinder in den Kinderbetreuungseinrichtungen hat aktuell zur Vermeidung von Infektionsketten in festen Gruppen zu erfolgen.