DAS MAGAZIN ZUR KINDERTAGESPFLEGE

09.06.2021

Selbsttests für (nicht eingeschulte) Kinder

Die Bayerische Teststrategie wird nach der kürzlichen Zulassung von Antigen-Selbsttests
speziell für kleinere Kinder unter sechs Jahren erweitert.

Gegen Vorlage eines Berechtigungsscheins erhalten die Familien kostenlose Selbsttests in
den Apotheken für die zweimal wöchentliche Testung der Kinder. Die Durchführung der
Selbsttests ist für die nicht eingeschulten Kinder freiwillig und nicht Voraussetzung für die
Zulassung zur Kindertagesbetreuung. Die Testung der Kinder wird von den Eltern zuhause
vorgenommen. Eine Dokumentation des Testergebnisses bzw. Vorlage in der
Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle ist nicht erforderlich. Weitere
Informationen für die Familien ergeben sich aus dem Elternbrief.

Hinweis: Die Vorgaben für Kinder mit Krankheitssymptomen gelten unverändert fort.
Ein negativer Selbsttest ist bei symptomatischen oder nach Erkrankung genesenen Kindern
weiterhin nicht ausreichend für die (Wieder-)Zulassung zur Betreuung .

Der Berechtigungsschein wird vom örtlich zuständigen Träger der öffentlichen
Jugendhilfe (Jugendamt) ausgefüllt und mit einem Stempel versehen.
Die Kindertagespflegepersonen erhalten die ausgefüllten Berechtigungsscheine über
das für sie zuständige Jugendamt. Sie können zwei Berechtigungsscheine pro Kind
an die Eltern der von ihnen betreuten Kinder im Abstand von fünf Wochen
weitergeben.
Auch hier verbleibt ein Teil des Berechtigungsscheins nach der Abholung der
Selbsttest-Kits in der Apotheke. Der andere Teil soll von den Eltern nach der
Einlösung über die Kindertagespflegeperson an das Jugendamt zurückgegeben
werden. Der zweite Berechtigungsschein wird erst ausgegeben, wenn der erste
Berechtigungsschein an die Ausgabestelle zurückgegeben wurde.